Fuenf Spinnen und Apfelsinenplaetzchen dazu

Vor vielen, vielen Jahren lebte eine Gruppe von fuenf Spinnen unter demselben Dach mit einem Zirkus. Der Dach war ihre Welt, die ihnen alles gab, was sie zum Leben brauchten. Von frueh bis spaet webten die Spinnen ihre Netze. In der Zeit, in der sie nicht webten, schliefen sie. Aber eine Abwechslung braucht man auch. Deswegen hatten die Spinnen einmal am Tag ein Plauderstuendchen.

Eines Tages, nachdem alle Themen besprochen waren, fragte auf einmal eine Spinne:

„Ich moechte gern wissen: gibt es andere Welten ausser unserer oder nicht?“

„Moeglicherweise gibt es noch die andere Welt“, antwortete die zweite Spinne „Aber ich warne euch: denkt ja nicht viel darueber nach! Vielleicht ist es dort sehr gef?hrlich.“

Die dritte Spinne, die viel vernuenftiger als andere von der Gruppe war, sagte: „Mich interessiert das ueberhaupt nicht. Ich fuehle mich hier sehr wohl. Niemand tut mir etwas, und ich tue auch niemandem etwas. ...“

Die vierte Spinne unterbrach auf einmal das Gespraech. Sie war die Juengste der Gruppe und brannte vor Neugierde.

„Ich will hinaus! Ich will hinaus!“ schrie sie. „Ich will mir die andere Welt anschauen und ein bisschen dort zu leben.“

Die Aelteste der Gruppe war die fuenfte Spinne, und sie sagte: „Na, schoen... Wenn du wirklich die andere Welt anschauen willst, dann weiss ich Bescheid. Schau mal in das Loch in der Dachdeckung zwischen unseren Netzen. Dort ist ein Weg in die andere Welt. Eine Fliege, die ich einmal in einem meinen Netz getroffen habe, hat mir das gesagt. Aber ich sage dir, liebe Freundin: wenn dir etwas geschieht, bin ich nicht schuld.“

„Natuerlich! Das ist sehr nett von dir, aber ich werde es trotzdem versuchen. Auf Wiedersehen!“ erwiderte die vierte Spinne und ohne auch nur eine Minute zu verlieren, schluepfte sie in das Loch in der Dachdeckung hinein.

Bald darauf glitt sie an einem Faden zum Boden nieder. Aber bevor sie den Boden erreicht hatte, gab es einen heftigen Windstoss. Er trug die Spinne durch das offene Fenster in ein Zimmer wo lustige und froehliche Clowns aus dem Zirkus frisch gebackene Plaetzchen kosteten.

„Hallo!“ rief die Spinne. „Kann ich bei euch bleiben, bitteschoen?“

Sie wartete eine Weile auf irgendein Zeichen, das sie als Antwort auf ihre Frage haette auslegen koennen, aber niemand antwortete ihr.

„Ach, du meine Guete! Ein schoener Anfang“, murmelte die Spinne und schrie laut: „Darf ich eure Plaetzchen auch kosten? Sie schmecken super, nicht wahr?“

Es sagte immer noch niemand etwas. Vielleicht hatten die Clowns ja kein Wort verstanden.

Aber wurden sie verrueckt vor Freude die Spinne zu sehen? Die Antwort ist ganz einfach. Schauen Sie mal das Foto an.

Apfelsinenplaetzchen

Zutaten:  ½  Tasse Apfelsinensaft, ½  Tasse Zucker, 1 Eigelb, 100 g Butter, ½  TL Salz, 2 ½  Tassen Mehl, 1 Paeckchen Backpulver.

Zubereitung: Zerlassene Butter, Eigelb, Zucker und Apfelsinensaft mischen. Mehl hinzugeben. Den Teig kuehlen, ausrollen und kleine runde Plaetzchen ausstechen. Bei 190 Grad etwa 15 – 20 Minuten backen.

Irma Sabelfeld

ue — u mit Umlaut

ae — a mit Umlaut
oe — o mit Umlaut
ss — scharfes «s»

Вольный перевод моей сказки «Любопытный паук и апельсиновое печенье» на немецкий язык.



10 Июнь 2011.   Комментарии: 0.    Размещено в Кулинарные сказки на немецком языке

Похожие записи


Оставить комментарий

Rambler's Top100